Eine Göttin bläst sich was

Aus unserer beliebten Reihe zur ‘Experimentellen Philosophie’

So also sieht Gott weiblich aus, wenn sie sich grad wieder mal mit der Schöpfung neuer Universen vergnügt. Diesmal allerdings nicht durch die Sisyphusarbeit bei der Loop-Technik der Schleifenquantengravitation, gemäß der sie den Kosmos immer neu aufblasen muss, wenn ihm wieder mal die Raumzeit-Teilchen zusammengeschrumpft sind, sondern nach dem überraschungsgefüllten Viele-Welten-Modell, hier im ineinandergeschachtelten Matrjoschka-Style:

wf

image_pdfimage_print
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ah endlich hab ichs kapiert ;-)

[…] zusammenzieht, um nach dem ‘Big Bang’ wieder zu expandieren (wie kürzlich schon unsere Schöpfer-Göttin demonstrierte […]

Kosmologie kann so schön sein …