Texterl zu ‘Heimat’

Heimat ist immer der Inbegriff des Verlorenen. Es lohnt sich von ihr nur als von einem Mangel zu sprechen, und am besten verstehen sich die Menschen, wenn sie sich alle als Heimatvertriebene anerkennen, davongejagt aus den künstlichen Paradiesen ihrer gehissten Ideale und deklarierten Werte.

Roger Willemsen


Instrumentalmeditation
Johannes Enders– Saxophon
Achim „Wotan“ Juhl – Bass
Werner Friebel – Gitarre, ©

Text, Comments, Download



internes Archiv

201820172016201520142013201220112010200920082007

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Naturkatastrophe zerstört Fortschrittsglauben

+++  1. November 1755      +++    Erdbeben zerstört Lissabon    +++    Feuersturm und Tsunami    +++     bis zu 100.000 Tote     +++     Stärke auf der Richterskala von etwa 8,5 bis 9    +++    das christliche Europa ist in den Grundfesten seines Denkens erschüttert    +++   Voltaire verliert seinen Glauben an “die beste aller möglichen Welten”   +++

erdbeben von lissabon
Ein Kommentar von Immanuel Kant:

“Die Betrachtung solcher schrecklichen Zufälle ist lehrreich. Sie demütigt den Menschen dadurch, dass sie ihn sehen lässt, er habe kein Recht, von den Naturgesetzen, die Gott angeordnet hat, lauter bequemliche Folgen zu erwarten.
– Der Mensch ist nicht geboren, um auf der irdischen Schaubühne der Eitelkeit ewige Hütten zu erbauen.
– Alle diese Verheerungen scheinen uns zu erinnern, dass die Güter der Erde unserem Triebe zur Glückseligkeit keine Genugtuung verschaffen können.”

(aus der “Geschichte und Naturbeschreibung des Erdbebens am Ende des 1755sten Jahres”)


wf

image_pdfimage_print

2 comments to Naturkatastrophe zerstört Fortschrittsglauben

  • Szusza

    An der Machbarkeits-Hybris der Menschen hat das ja damals auch nichts geändert, heut wirds kaum besser sein. Und ein Atomkraft-Fetischist wird sich kaum mit irgendwelchen Einlassungen von Kant beschäftigen, das erscheint mir a priori ausgeschlossen…

  • @Szusza: Die Optimisten werden wohl eher mit dem alten Fichte vorliebnehmen und weiter hoffen:

    „Jener Widerstand [der Natur] muß allmählich schwächer, und endlich erschöpft werden […]; jene Ausbildung muß endlich vollendet, und das uns bestimmte Wohnhaus fertig werden. Die Natur muß allmählich in die Lage eintreten, daß sich auf ihren gleichmäßigen Schritt sicher rechnen und zählen lasse und daß ihre Kraft unverrückt ein bestimmtes Verhältnis mit der Macht halte, die bestimmt ist, sie zu beherrschen, – mit der menschlichen.“

    (Aus: Johann Gottlieb Fichte, Die Bestimmung des Menschen, 1800)

    Wirklich zu hoffen bleibt, dass fundamentale strukturelle Veränderungen auf globaler Ebene die unausrottbare Risiko-Blindheit Einzelner langfristig unterlaufen können. Echte Alternativen (“Einsicht und Vernunft für Alle”) scheinen ja letztlich doch zu unwahrscheinlich.

Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.