Texterl zu ‘Heimat’

Heimat ist immer der Inbegriff des Verlorenen. Es lohnt sich von ihr nur als von einem Mangel zu sprechen, und am besten verstehen sich die Menschen, wenn sie sich alle als Heimatvertriebene anerkennen, davongejagt aus den künstlichen Paradiesen ihrer gehissten Ideale und deklarierten Werte.

Roger Willemsen


Instrumentalmeditation
Johannes Enders– Saxophon
Achim „Wotan“ Juhl – Bass
Werner Friebel – Gitarre, ©

Text, Comments, Download



internes Archiv

201820172016201520142013201220112010200920082007

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Gott weiblich

Aschera hieß die sinnliche Schönheit, mit der der biblische Gott Jahwe was hatte. Rund 40 Mal wird Gottes Geliebte im Alten Testament erwähnt und noch im 7. Jahrhundert vor Chr. stand ihr Kultbild im Jerusalemer Tempel. Doch als das damalige Israel zum Spielball der großmächtigen Assyrer und Babylonier wurde, passte die Dame nicht mehr zu einer monotheistischen Gottesvorstellung mit politischen und moralischen Führungsqualitäten zur Bestrafung und folgenden Errettung des ‘auserwählten Volkes’, so dass eine kleine Elite von Schriftgelehrten, die “Deuteronomisten”, die altisraelitischen Überlieferungen zur theologischen frühjüdischen Tendenzliteratur ohne Weiblichkeit und Erotik umschrieben.

flyer gott weiblichDiese und andere verdrängte Seiten der weiblich-göttlichen Geschichte zeigt nun das “Musée d’art” im schweizerischen Fribourg in Form von barbusigen Terrakottafiguren, Amuletten, Rollsiegeln und Inschriften aus der altorientalischen Bilderwelt – zusammengestellt von Othmar Keel, der die Intention der Ausstellung mit dem Titel “Gott weiblich” klar formuliert: “Wir wollten zeigen, dass die Erfahrungen Israels mit dem Göttlichen nicht ausschließlich männlichen Charakters waren und dass es patriarchale und klerikale Mächte waren, die das Weibliche über die Jahrtausende hinweg in den Hintergrund drängten. Solange aber der Herr mit dem Rauschebart unsere Vorstellungen des Göttlichen beherrscht, ist es kein Wunder, wenn sich die Männer anmaßen, die Gottheit auf Erden allein zu vertreten.”

Die Ausstellung in Fribourg läuft noch bis zum 6. April (Di – So jeweils 11-18.00 Uhr) und wandert ab 4. Mai ins Diözesanmuseum Rottenburg am Neckar.

wf

image_pdfimage_print

2 comments to Gott weiblich

Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.