Wer hat Angst vorm bösen Mann? – Slavoj Žižek will mehr als nur spielen

Die 3sat-Kulturzeit gehört, auch wenn sie eher bieder moderiert wird, für jeden Beobachter der kulturellen Drift zur ‘Pflichtlektüre’.  Aber trotz Nachtwiederholung verpass ich die eine oder andere Folge,  etwa die mit dem kurzen Filmfeature über den provokanten slowenischen Denker Slavoj Žižek, das jedoch dank Mediathek nach-schaubar bleibt.
Darauf aufmerksam wurde ich allerdings erst jetzt, da Christine Käppeler ihre Übersetzung eines aktuellen Žižek-Portraits von Sean O”™Hagan im Guardian unter dem Titel “Playboy der Linken” im “Freitag” damit garnierte.

Zum ersten Beschnuppern des “scheinheiligen Kommunisten” (Selbstbezichtigung Žižek), der nicht nur sticheln will, sondern eine von Interpretations-Schablonen unvoreingenommenere Philo-Denke einfordert, mag es taugen:

 

(Wenn das Video nicht angezeigt wird, hier klicken!)

 

 

 

wf

image_pdfimage_print
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Slavoj Žižek erzählt in “Auf verlorenem Posten” vorab eine kleine Begebenheit, die ihn als Freund Alain Badious und als Meister philosophischen Humors zeigt: Während eines Vortrags von Žižek klingelt das Handy Badious, das Žižek ihm vorher geliehen hat. Badiou bittet den Vortragenden leiser zu sprechen, bis er zu Ende telefoniert habe – ein Sinnbild wahrer Freundschaft!
Gruß urb

[…] die uns nicht aufweckt, sondern die es uns ermöglicht weiterzuträumen.« (S. 23) Lest auch: “Wer hat Angst vorm bösen Mann? – Slavoj Žižek will mehr als nur spielen” in den Philosophische Schnipsel samt sehenswertem […]

[…] in der politischen Meteorologie nur als laues Vor-Lüftchen zu deuten, wenn alle aufbrausenden Žižeks dieser Welt nicht nur rhetorisch von der Leine gelassen würden… Nein, besser wir nehmen nun […]