Die Grenzen des Antitheismus

“Gott ist tot!” (Nietzsche) – “Nietzsche ist tot!” (Gott)

Wenn ein erwachsener Mensch, aus welchen psychischen, geistigen oder kulturellen Entwicklungsbedingungen auch immer, einen persönlichen Gott, eine religiöse Tradition, einen Fetisch, das Spaghetti-Monster, den materialistischen Naturalismus oder dergleichen als Tröster oder Sinnstifter für sich selbst annimmt und sich also vor der existenziellen Absurdität (Camus) mit Glauben rettet, dann ist das seine höchsteigene Angelegenheit, auch wenn’s aus Dummheit oder ‘Versehen’ geschah.
Er hat ein uneingeschränktes Recht zu einer entsprechenden privaten Lebensführung, solang er nicht daraus ableitet, sein Weltbild Anderen als die einzige, unumstößliche ‘Wahrheit’ aufoktruieren zu müssen und ihre Wahlmöglichkeiten zu eigenständiger Denk- und Lebensweise durch lineare Propaganda,  psychosoziale Normierungssanktionen oder anderer Gewaltanwendung einzuengen.
Das gilt ebenso für einen öffentlich, plakativ und mit rhetorischen Fasces vorgetragenen Antitheismus, wie er in manchen intellektuell narzisstischen Kreisen en vogue ist wie sonst nur die Ketzerjagd bei klerikalen Glaubensrechthabern.
Auch wenn man angesichts der eigenen Zwergmacht, Ungeduld und Beinah-Resignation kaum auf eine baldige wesentliche Verbesserung der menschlichen Angelegenheiten zu hoffen wagt, bleiben, sofern man die Chancen für einen evolutionierenden Humanismus nicht durch Zynismus, Revoluzzerei oder Rückzug in eine elitäre Expertenkultur vertändeln will,  doch nur die ‘Wege der Mittel’ innerhalb des diskursfähigen Terrains:
gewaltfreie, kompetente Aufklärung  in der Verständlichkeit angemessener Kommunikationsmodelle und Bildung mit dem Ziel einer  geistig und kulturell emanzipierten Selbstbestimmung.

wf

image_pdfimage_print

  6 comments for “Die Grenzen des Antitheismus

  1. wf
    16. März. 2009 at 13:41

    Kleiner Schmunzel-Tipp aus dem ‘Nähkästchen des Absurden’:
    Seit einiger Zeit sind in ein paar deutschen Großstädten konkurrierende Bus-Werbekampagnen sowohl der Religionspropagandisten als auch der ‘Gottlos Glücklichen’ am Kokeln.
    Auch wenn die in einem ironisch gemeinten Duktus daherkommen, erinnern sie doch an popkulturelle Marketingstrategien á la ‘McDonalds vs. Burger King’.
    Ein aktueller Ausschnitt aus dem Hick-Hack:

    http://brightsblog.wordpress.com/2009/03/14/bvg-keine-religios-weltanschauliche-werbung/

  2. Markus
    20. März. 2009 at 23:03

    Daß die selbsternannten Wahrheitsbesitzer in Glaubensfragen die Existenz Gottes weder zweifelsfrei beweisen noch eindeutig widerlegen können, zeigt sich auch an deren vernunftwidrigen Eiferei und gezeigten Intoleranz.

  3. wf
    17. Juni. 2009 at 22:26

    Zu der oben erwähnten atheistischen Bus-Werbekampagne hat die taz heute eine Art Resumee der Tour anzubieten. Wer genug Zeit und Interesse hat, kamm sich von der Meinungsvielfalt im umfangreichen Kommentarteil den Rest zu dem Thema geben lassen ;-)

    Artikel “Die Linie der Gottlosen”
    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/die-linie-der-gottlosen/

  4. Humanistischer Schöngeist
    16. April. 2011 at 14:30

    Vielen Dank für diesen geistreichen Beitrag. Die in den Kommentaren erwähnte Buskampagne soll demnächst auch in den USA wiederholt werden. Ich denke, dort könnte der Widerstand etwas größer sein. Dazu gibt es auch einen interessanten Youtube-Channel: http://www.youtube.com/profile?user=Buskampagne#g/f

  5. wf
    16. April. 2011 at 16:19

    Yepp, Schöngeist, eine informative und übersichtliche Sammlung zu der Bus-Aktion auf diesem YouTube-Channel. Danke!

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.