Im Klaustall der Literatur: Auch ein Axolotl nährt sich von Plagiaten

Gern hört und erzählt man die Geschichten von den kreativen Wunderkindern, die uns als Genies mit ihren scheinbar originären Schöpfungen beglücken, die der Menschheit das Schöne, Wahre & Gute, den Fortschritt in Wissenschaft und Künsten bescheren, als kämen sie als auserwählte Königskinder auf einem Strahl des Hegelschen Weltgeists dahergeritten.

axolotl roadkillSoeben wieder mal geschehen mit der Jungautorin Helene Hegemann, deren 200-seitiger Roman “Axolotl Roadkill” in den letzten Wochen von vielen Feuilletons sensationsgeil vorschnell zur literarischen Sensation, zum Szene-Kultbuch hochgejazzt wurde, die nun aber nach ‘investigativen Enthüllungen’ dummerweise als  ‘Fall Hegemann’ die literarische Republik erschüttert: Der erst 17-jährigen Berlinerin wird  vorgeworfen, sie habe etliche Teile ihres Buches aus verschiedenen Werken anderer zusammenmontiert, teilweise mit fast wörtlich übernommenen Textpassagen, ohne diese entsprechend zu kennzeichnen oder dafür die Erlaubnis der Originalautoren oder deren Verlage eingeholt zu haben.
In einem SZ-Interview behauptet der Blogger Deef Pirmasens, dass viele Axolotl-Szenen und scheinbar originär-erfrischende Wortschöpfungen wie “Vaselintitten” oder “Technoplastizität” aus dem Buch Strobo des Berliner Bloggers Airen übernommen wurden. Auch aus einem Songtext der Band Archive habe Hegemann ohne Quellangabe zitiert. Und Deef Pirmasens dürfte wohl Recht haben mit seiner Vermutung: “Ein Buch von einem 28-jährigen Blogger aus einem Untergrundverlag ist offensichtlich nicht so interessant wie eine Veröffentlichung in einem Großverlag von einer Jugendlichen, deren Vater in der Kulturszene bekannt ist. Hegemann wird ja gelobt als das Wunderkind der Literaturszene, das den großen Generationenroman geschrieben hat.”

Ursprünglich geht der Begriff Plagiat  auf eine der ältesten bekannten Urheberrechtsverletzungen aus dem Rom des ersten Jahrhunderts nach Christus zurück. Damals prägte der römische Dichter Marcus Valerius Martialis  den Begriff „Plagiat“, als ein gewisser Fidentinus seine Gedichte fälschlich als eigene ausgegeben hatte, und da Martialis seine Epigramme gern mit freigelassenen Sklaven verglich, bezeichnete er jenen als “Menschenräuber”.
Angefangen hatte die Rechtssicherung literarischer Urheberrrechtsansprüche mit der höheren Wertschätzung des Individuums ab der Renaissance, als man  Autorenprivilegien gewährte, mit denen der Schöpfer für sein Werk belohnt werden sollte. In Deutschland wurde ein solches Privileg erstmals 1511 Albrecht Dürer eingeräumt.
Gerichtsmassige Streitereien aber, wer von wem und wer zuerst, entwickelten sich so richtig erst in den modernen Zeiten der geldwerten kulturindustriellen Ausschöpfung von Urheberrechten seit etwa zwei Jahrhunderten – proportional steigend zur Veröffentlichung neuer Werke, der Gründung weiterer Verlage und bei der Etablierung neuer Medien.
Wer sich die Mühe machen könnte, in der Masse der bis heute geschaffenen und ständig neu hinzukommenden Werke nach mehr oder weniger versteckten Plagiaten zu suchen, würde vielfach fündig, denn kaum eine Idee oder Szenerie, die nicht irgendwann so oder ähnlich schon einmal literarisch verbraten wurde (man denke nur an Thomas Manns “Dokor Faustus“) – die großen Erzählungen und Bilder bleiben halt immer die gleichen, auch wenn manches Wort, manch Pinselstrich für frischen Anstrich sorgt.
Folgerichtig verteidigt sich Jungautorin Hegemann im Magazin “Buchmarkt”: “Das, was wir machen, ist eine Summierung aus den Dingen, die wir erleben, lesen, mitkriegen und träumen. Es gibt da ziemlich viel, was mit meinen Gedanken korrespondiert und sich in mein Gehirn einschreibt, dadurch aber gleichzeitig auch etwas komplett anderes wird. Ich bin nur Untermieter in meinem eigenen Kopf.”
Und stellt konkret zu ihrem umstrittenen Buch klar: “Originalität gibt’s sowieso nicht, nur Echtheit. Und mir ist es völlig egal, woher Leute die Elemente ihrer ganzen Versuchsanordnungen nehmen, die Hauptsache ist, wohin sie sie tragen. Von mir selber ist überhaupt nichts, ich selbst bin schon nicht von mir (dieser Satz ist übrigens von Sophie Rois geklaut) – ich habe eine Sprache antrainiert gekriegt als Kind und trainiere mir jetzt immer noch Sachen und Versatzstücke an, aber mit einer größeren Stilsicherheit. Das sind Formulierungen und Weltanschauungen und auch einfach bestimmte Floskeln, die mich prägen und weiterbringen in dem, was ich äußern und vermitteln will, und da beraube ich total schonungslos meine Freunde, Filmemacher, andere Autoren und auch mich selbst. Wenn da die komplette Zeit über reininterpretiert wird, dass das, was ich geschrieben habe, ein Stellvertreterroman für die Nullerjahre ist, muss auch anerkannt werden, dass der Entstehungsprozess mit diesem Jahrzehnt und den Vorgehensweisen dieses Jahrzehnts zu tun hat, also mit der Ablösung von diesem ganzen Urheberrechtsexzess durch das Recht zum Kopieren und zur Transformation.”

Mit dem letzten Statement trifft sie die aktuelle Diskussion über eine Anpassung des Urheberrechts im Internetzeitalter auf den Punkt. Da stehen die copy&paste-generation gegen das althergebrachte Pfründedenken, die intertextuellen Spiele  gegen Elfenbeinturmmentalität, ein geändertes Produktions- und Konsumverhalten mit vermeintlich mangelndem Unrechtsbewusstsein gegen Alleinverwertungsansprüche. Allerdings steht Hegemann ja nicht allein mit ihrer Meinung, dass alles neu Geschaffenene auf bereits Bestehendem gründet und dieses Neue wiederum das Folgende ermöglicht – ist übrigens auch ein Prinzip in der Buddhistischen Philosophie, in der aus dem ‘Anatman’ (bedingte Existenz) via Karma das Nirvana erreicht werden kann (Zustand höchsten Bewusstseins und Einsicht bei gleichzeitiger Leidfreiheit – aber hallo, da grüßt der ‘Weltgeist’ doch nochmal mit ;-)

Bis zum Nirvana hat die Menschheit wohl noch ein Stückerl hin (auch wenn manche die Cloud schon dafür halten ;-), aber unabhängig von seiner Qualität zeigt das Buch (ich habs nicht gelesen und habs auch nicht vor), dass in der Diskussion um eine Novellierung des Urheberrechts der Begriff des ‘Geistigen Eigentums’ und seiner Grenzen erst neu durchdacht und verhandelt werden sollte bevor man sich an die verwertungsrechtliche Ausschlachtung desselben macht. Und es führt auch dem ‘einfachen’ Kulturkonsumenten wieder mal vor Augen, wie gern uns das sensationsheischende Groß-Feuilleton mit auffrisiertem Party-Smalltalk füttert, wie es uns mit dem schönen Märchen vom Genie zu unkritischen Bewunderern und ‘modebewussten’ Käufern machen will.
Und die Autorin und ihr Verlag? Wie Kulturzeit heute berichtete, wird der Vorlagenschreiber Airen ab der zweiten Roman-Auflage mit Dank erwähnt, nachdem nun von dessem Originalverlag SuKulTur nachträgliche Abdruckgenehmigungen eingeholt wurden und die talentierte Schriftstellerin Hegemann will ihre Inspiration, den Blogger Airen, jetzt auch mal persönlich kennenlernen.
Schön, wenn aus intertextueller Netz-Kommunikation auch mal was Leibhaftiges wird.


Nachtrag: Weitere Meinungen zum Thema:

wf

image_pdfimage_print

  10 comments for “Im Klaustall der Literatur: Auch ein Axolotl nährt sich von Plagiaten

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.