Lösung des Neujahrsrätsels 2019

Es kann eigentlich kaum am Schwierigkeitsgrad der Aufgabe gelegen haben, dass zum diesjährigen Neujahrsrätsel mit der Frage nach Wittgensteins Zug-Geschwindigkeit fast genauso viele falsche wie richtige Antworten eintrudelten. Offenbar wurde da manchmal so aus’m Zugfenster ins Blaue geschätzt, was man ja einerseits verstehen kann bei den heutigen Unwägbarkeiten im Bahnverkehr. Andererseits handelt es sich bei Geschwindigkeiten von Fahrzeugen um ein Alltagsphänomen, von dessen korrekter Berechnung nicht nur der Verkehrsfluss und das Zeitbudget der Reisenden abhängen, sondern oft auch die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Ein Grund für das Aufstellen von Radar-Messgeräten und für den alltagstauglichen Physikunterricht in der 8. Klasse, der auch für unseren Fall den richtigen Lösungsansatz liefert:

s = v * t (Strecke = Geschwindigkeit mal Zeit), also
> bei 10 Min. und 2 x 120 km/h: s = (120 + 120)km/h * 10/60h = 40km
> bei 12 Min: 40km = (x + 120)km/h * 12/60h
> x = 80 km/h

Auch wer das Einsetzen in die Formel nicht mehr erinnert hat, konnte mit Logik draufkommen, wie es etwa unser Co-Gewinner Wolfhart Berger ausgeführt hat:

Da zunächst Wittgensteins Zug und die begegnenden Züge mit 120 km/h unterwegs sind, legen sie also in einer Minute 2 km, in 10 Minuten demnach je 20 Kilometer zurück. Die Züge in der Gegenrichtung folgen also in einem Abstand von 40 km aufeinander.
Als sich die Geschwindigkeit „unseres“ Zuges verringert hat, wirkt sich das auf diesen Abstand der begegnenden Züge natürlich nicht aus. Beim Passieren des einen ist der nächste also wieder genau 40 km entfernt. In den nächsten 12 Minuten legt er 24 km zurück, Wittgensteins Zug hingegen die „fehlenden“ 16 km. Die Geschwindigkeit muss demnach 16/12 bzw. 4/3 km/min oder 80 km/h (16×60/12 oder 4/3×60) betragen haben.


wittgenstein sachcomic

Wittgenstein Sachcomic
TibiaPress, 176 Seiten

Auch diesmal hat unsere Losfee aus dem email-Packerl wieder drei Gewinner rausgefischt, alsda:
Wolfhart Berger (Schweinfurt), Marc Bettendorff (Perl) und Jörg Matthée (Breese).
Gewonnen haben sie jeweils ein Sachcomic “Wittgenstein”, freundlicherweise spendiert vom Verlag TibiaPress. Dieses Infocomic zeichnet das spannende, unstete Leben des großen Philosophen, strengen Logikers und gleichzeitig selbstquälerischen Moralisten auf 176 Seiten in Cartoon-bebilderten Szenen mit vielen Original-Textpassagen nach. Ein ungewöhnlicher und unangepasster Denker, der die Philosophie der Neuzeit sowohl mit seinem Früh- wie auch mit seinem Spätwerk nachhaltig beeinflusst hat.
Das nächste Logikrätsel mit Philo-Story-Background gibts hier wie üblich zu Beginn der Sommerferien.

wf

image_pdfimage_print

Neujahrsrätsel 2019: Wittgenstein im Zug

wittgenstein sachcomic

Diesmal gibts drei Exemplare des “Wittgenstein Sachcomic” zu gewinnen Was tun, wenn man glaubt, in einer Angelegenheit alles erledigt zu haben? Genau, man wendet sich anderen Aufgaben zu, versucht Neues in der Vorstellung, das eigene Dasein mit Sinn zu erfüllen. So dachte auch Ludwig Wittgenstein, nachdem er 1921 seinen Tractatus logico-philosophicus veröffentlicht hatte und der Meinung war, damit “die Probleme im Wesentlichen endgültig gelöst zu haben”.…

Weihnachts-Buchtipp: die Marx-Bio von Jürgen Neffe

neffe - marx-biographie

Für unsere allvorweihnachtlichen “Buchtipps für untern Baum” hat uns Christoph Maier seine Empfehlung zugesandt: “Marx. Der Unvollendete” von Jürgen Neffe. Passt sowohl zum Ausklang des diesjährigen Marx-Jahres wie auch zur aktuellen Debatte über wachsende Ungleichheit und die Verheerungen des weltweiten Finanzkapitalismus. Wer ebenfalls noch einen Weihnachts-Buchtipp für unsere Leser*innen im Köcher hat, kann uns den gern in Form einer Kurz-Rezi per e-mail zusenden. wf Ein Meilenstein…

Nietzsche als Songwriter

Nietzsche am Klavier (Fotomontage)

Wer weiß, was Friedrich Nietzsche aus seinen Gedichten gemacht hätte mit den heutigen Produktionsmöglichkeiten? Vertont hat er ja ein paar, wenn auch ohne große Publikums-Resonanz, sein zeitweiliger Künstlerfreund Richard Wagner soll die Liedchen belächelt haben – vielleicht mit ein psychologischer Grund für die späteren Animositäten? Jedenfalls schien Nietzsche die Musik ebenso geliebt zu haben wie die Philosophie (“Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum”) und…

Her mit euren Weihnachts-Buchtipps!

Buchtipps

Wenn die Buchbranche jammert, dass sie immer weniger Käufer*innen findet, obwohl sie doch alljährlich immer mehr Bücher in den Markt drückt (und so zu dessen unübersichtlicher Vermüllung beiträgt), hat sie auch gehörig selber Schuld daran. Denn die alten Verkaufsargumente ziehen nicht mehr so recht: die (vermeintliche) Qualitäts-Selektion ihres Angebots, das pralle Bücherregal als Ausweis bildungsbürgerlicher Upper Class, die haptische Sinnlichkeit beim Papierlesen – geschenkt. Dabei…

Lösung und Gewinner*innen des Sommerrätsels 2018

historische Taschenlampe

Das wichtigste Utensil, das die vier Philosophen zum nächtlichen Überqueren der maroden Hängebrücke in unserem Sommerrätsel benötigten, war zweifellos die Taschenlampe. Deshalb fragten ein paar unserer Mit-Rätsler zu Recht, wo die denn eigentlich abgeblieben sei, nachdem sie ihren Dienst erwiesen hatte. Wurde sie von Heidegger als letztem Benutzer einfach mitgenommen, weil er sie in seiner nicht-elektrifizierten Schwarzwaldhütte eventuell gut gebrauchen konnte? Oder hat man die…

Sommerrätsel 2018: 4 Philosophen auf der Hängebrücke

Der Philosophie-Publizist Wolfram Eilenberger schildert in seinem Bestseller “Zeit der Zauberer“, der in der Zeit von 1919 bis 1929  spielt, Leben und Werk der seiner Meinung nach wichtigsten deutschsprachigen Philosophen des 20. Jahrhunderts, nämlich Walter Benjamin, Ludwig Wittgenstein, Martin Heidegger und Ernst Cassirer. Das Buch ist flott und unterhaltsam geschrieben, erinnert im Stil mehr an Doku-Fiction als an seriöse Biographen-Arbeit, und auch der Titel suggeriert…

SSL-Umstellung schluckt Facebook-Shares und -Likes

HTTPS_icon

Wer seinen Blog bequemerweise direkt bei WordPress (oder einem anderen Bloghoster) betreibt, kann sich wenigstens in einer Hinsicht glücklich schätzen: Denn diese Plattformen arbeiten seit jeher mit einer SSL-Verschlüsselung (erkennbar am “https” in der Browserzeile), die einigermaßen Sicherheit beim Datenverkehr (z.B. Kommentaren) gewährleisten soll. Nach der im Mai in Kraft getretenen DSGVO ist diese Verschlüsselung nun aber für alle Webseiten Pflicht, auf denen ein ebensolcher…

Vom ESC zum Esbjörn Svensson Trio

Esbjörn Svensson

Seit bald zwei Jahren gabs hier keinen Beitrag mehr über und mit Musike, obwohl in unseren “Top Tags” der Jazz doch immer noch deutlich vor Kant und Nietzsche liegt. Genug Anlass für Lob oder Spott zum MusikBizz hätte es schon öfter gegeben, wie kürzlich beim Echo-Skandal, der eine „Mischung aus Dummheit, Feigheit und fachlicher Inkompetenz“ (Zitat Peter Maffay) bei den Veranstaltern aufgezeigt habe. Und gerade…