Neujahrsrätsel 22: Atman rennt

Schopenhauers Pudel Atman habt Ihr ja schon bei früherer Rätsel-Gelegenheit hier kennengelernt; das war damals allerdings ein eher schwieriges Sommerrätsel, so dass es diesmal beim Neujahrsrätsel eine leichtere Logelei sein soll.

Draisine

Karl Drais auf seinem Laufrad

Während der Badischen Revolution liefen sich Schopenhauer und der Erfinder Karl Freiherr von Drais wohl erstmals über den Weg, als Schopenhauer Karlsruhe besuchte und sein Hündchen Atman gar nicht genug davon bekommen konnte, um das seltsame Gefährt, mit dem Herr Drais in der Stadt unterwegs war, herumzuspringen. Weil das gute Tier dabei beinah überfahren wurde, geriet der Dauergrantler Schopenhauer mit Drais in ein kurzes Streitgespräch, doch schnell stellten die beiden Männer fest, dass sie eigentlich Wertschätzung füreinander empfanden, so von Individualist zu Individualist vereint in ihrer Abgehobenheit von den average people, die Schopi so auf den Punkt brachte: „Gewöhnliche Menschen überlegen nur, wie sie ihre Zeit verbringen. Ein intelligenter Mensch versucht, sie auszunutzen.“
Fortan traf man sich regelmäßig, meist in Schopenhauers Frankfurter Stammlokal. Dorthin war es für Drais nicht weit mit dem Dampfzug, und die 10 Kilometer vom Frankfurter Bahnhof zur Kneipe bewältigte er locker mit seiner Draisine, die er mit sagenhaften 15 km/h durch die Gassen ritt.

Schopi und Atman

Da Schopenhauer bekanntlich ein passionierter Spaziergänger war, ging er seinem neuen Freund jedesmal von der Stammkneipe aus entgegen, wobei er genau zur Ankunftszeit des Zuges mit einem kräftigen Schritt von 5 km/h losmarschierte. Atman jagte in Erwartung einer tierisch guten Spielerei voraus mit hundeflotten 30 km/h Richtung Bahnhof, von wo Drais mittlerweile losgeradelt war. Diesen einmal freudig angebellt und sofort zurück zum Herrchen – und da wieder kehrt gemacht zum Laufradler, und wieder retour und so weiter rennt Atman hin und her, bis sich die beiden Männer irgendwo des Weges treffen.

Rätselfrage für Euch:

Wieviele Kilometer legt Atman bei seinem wilden Hin- und Hergeflitze insgesamt zurück?

 

Wer die richtige Lösung ausgetüftelt hat und eine Kleinigkeit gewinnen möchte, kann sie uns gern per email zusenden (bitte nicht hier in den Kommentaren posten!) – unter allen richtigen Einsendungen werden drei Musik-CDs aus unserem Verlags-Antiquariat verlost (die 3 Gewinner*innen werden benachrichtigt und haben dann freie Auswahl).
Einsendeschluss ist Montag, der 17. Januar 2022.

wf

image_pdfimage_print

Julian Warner – After Europe

Julian Warner - After Europe

Eine essayistische Lektüre-Ernte von Björn Eriksson zu dem Band “After Europe”, der das gleichnamige Symposium über Dekolonisierung und Identitätspolitik an den Sophiensaelen Berlin dokumentiert. Wird eines Tages als eine der kruden Ideen meiner Epoche einmal die Behauptung auf der Agenda stehen und widerlegt werden, dass “Wörter” die Ursache waren für Diskriminierung, Arroganz und Verlust der Empathie, denn das “Wort” präge die Vorstellung über jenes, von…

Diana Kinnert – Die neue Einsamkeit

Diana Kinnert

Eine essayistische Lektüre-Ernte von Detlef Zöllner Diana Kinnert war mir schon in einigen TV-Talkshows aufgefallen. Die junge Au­torin ist Unternehmerin in Sachen „grüne Innovationen und Technologien“ (Wiki­pedia) und CDU-Mitglied, also definitiv in der falschen Partei, und in der Dis­kussion ungeheuer gradlinig und auf dem Punkt, was mir sehr gefallen hat. Ein Freund, mit dem ich über sie sprach, fand sie eher langweilig und ihre Ar­gu­men­tation…

Eure Corona-Lektüre-Ernte für unter’n Baum

Buchtipps

Vermutlich haben einige von Euch während der Corona-Dahoamigkeit das eine oder andere gute Buch gelesen, das für eine Weiterempfehlung taugt. Denn gerade wer’s mit dem Weihnachts-Konsumismus nicht so hat, sucht ja vielleicht was Geistreiches für untern Baum seiner Freunde und Lieben und lässt sich bei der Auswahl eventuell von interessanten Buchtipps inspirieren. Also ran an die Tastatur, ne Kurz-Rezi verfassen und dabei – wenn möglich…

Blogpause

Rodin - Der Denker

Aus verschiedenen Gründen war’s hier in den letzten Monaten ruhig, aber nach dieser ‘kreativen Pause’ geht es Ende September weiter, so dass ich gar nicht erst in die bittersweet Versuchung kommen kann, mich in den Wahlkampf einzumischen ;-) Und wer hier auch das traditionelle Sommerferienquiz vermisst, den muss ich leider bis Silvester vertrösten – gern kann auch jemand von Euch sich was Witziges dazu einfallen…

Lösung des Neujahrsrätsels 2021

Auch unser diesjähriges Neujahrsrätsel war wieder mal eine Abwandlung eines Klassikers der vergnüglichen Logeleien. Im Original, das wohl aus dem arabischen Raum stammt, vermacht ein Beduine seinen drei Söhnen 17 Kamele, von denen der Älteste die Hälfte, der Mittlere ein Drittel und der Jüngste ein Neuntel erhalten soll. Vor dem gleichen Problem standen Hegel, Hölderlin und Schelling bei der Aufteilung ihres gemeinsamen Weinvorrats von 17…

Neujahrsrätsel 2021: Hegel und der Wein-Vorrat

Viele Rituale sind in 2020 den Corona-Beschränkungen zum Opfer gefallen, unser Neujahrsrätsel kommt wie gewohnt rechtzeitig zur kleinen Erheiterung in trauter Silvesterrunde. Und wer mag, kann mit etwas Glück auch wieder ein kleines Erinnerungs-Gimmick gewinnen. Nun war ja dieses abgelaufene Jahr nicht das schlechteste für die Philosophie, zumindest in ihren existenzialistischen und lebenspraktisch-ethischen Spielarten. Bei vielen Menschen gerieten die alten Wertesysteme der all-you-need-is-fun-Ego-Gesellschaft, des asozialen…

Lösung des Ferienrätsels “Schlaue Frage”

Schongau historische Stadtansicht 17. Jh. - Kupferstich

Beim diesjährigen Sommerferienrätsel kam wieder mal eine Variante eines Klassikers der Sprach-Logeleien zum Einsatz, wie etliche Rätsel-Teilnehmer*innen auch gleich erkannt haben. Es gibt auch eine Art “Standardlösung”, um bei der Befragung einer Person, die entweder lügt oder die Wahrheit sagt (was nicht bekannt ist), in jedem Fall eine richtige Lösung aus zwei möglichen Alternativen zu erhalten. Die Fragestellung muss zunächst eine falsche Antwort erzwingen, so…

Sommerferienrätsel 2020: Schlaue Frage

Schongau historische Stadtansicht 17. Jh. - Kupferstich

Zwischen den benachbarten Lech-Städtchen Schongau und Landsberg herrschte jahrhundetelang eine konkurrierende Rivalität um die Gunst und den Warenumschlag der durchziehenden Händler und Flößer, denn beide Orte lagen direkt am Fernhandelsweg der Augsburger Fugger Richtung Italien und der von Füssen her kommenden Lech-Flößer mit all ihren Ballen, Gewürzen, Hölzern und anderen Bedarfsgütern. Und immer, wenn sich in einem der beiden Städtchen eine größere Menge von Waren…