Lösung des Neujahrsrätsels 2021

Auch unser diesjähriges Neujahrsrätsel war wieder mal eine Abwandlung eines Klassikers der vergnüglichen Logeleien. Im Original, das wohl aus dem arabischen Raum stammt, vermacht ein Beduine seinen drei Söhnen 17 Kamele, von denen der Älteste die Hälfte, der Mittlere ein Drittel und der Jüngste ein Neuntel erhalten soll.

Vor dem gleichen Problem standen Hegel, Hölderlin und Schelling bei der Aufteilung ihres gemeinsamen Weinvorrats von 17 Flaschen, als sie ihre WG auflösten.

Dazu erreichten uns wieder einige originelle Lösungsvorschläge, aus denen ich exemplarisch die von Wolfhart Berger zitiere:

17 Flaschen Wein unter drei Philosophen aufzuteilen ist per se nicht ganz einfach (auch wenn die Mathematik als Kind der Philosophie hier in erster Linie gefragt wäre). Angesichts der drei Charaktere, um die es hier geht – der gelassene Hegel, der hin- und hergerissene Hölderlin und jugendliche Hitzkopf Schelling – ist es schon ein Wunder, dass sie sich auf einen „Verteilerschlüssel“ einigen konnten (was Schelling angeht, trifft diese Formulierung wohl nur bedingt zu), der aber eben nicht in ganzen Zahlen respektive Weinflaschen umsetzbar war. Jedenfalls nicht ohne Hilfe von außen.

An dieser Stelle kommt der in der Literatur sträflich vernachlässigte Vertreter des Rependenten im Tübinger Stift ins Spiel, der im Gegensatz zu seinen Vorgesetzten mit den Idealen der Französischen Revolution sympathisierte und sich unseren Protagonisten daher innerlich verbunden fühlte. Auf die Nachricht von ihrem baldigen Auszug hin machte er sich sogleich auf den Weg, um mit ihnen eine letzte Flasche Wein zu leeren, die er zur Feier des Tages oder besser aus diesem traurigen Anlass spendieren wollte.

Bei seinem Eintreffen fand er die drei in ungewohnter Ratlosigkeit um den Tisch sitzen, in dessen Mitte sich eine halbe Armada an Weinflaschen befand. Etwas befremdet stellte er seine mitgebrachte Flasche daneben und nahm auf dem letzten freien Stuhl Platz.

Erstaunt musste er jetzt mit ansehen, wie sich die Mienen der drei schlagartig erhellten. Hegel zog neun der Flaschen zu sich herüber, Hölderlin griff sich weitere sechs und schob dem Jungen, also Schelling, zwei Flaschen zu. Der Rependentenvertreter begriff zwar nicht, was diese Aktion zu bedeuten hatte, nahm aber erfreut den augenblicklichen Stimmungswandel seiner Schützlinge wahr. So kam es, dass die verbliebene Flasche Wein doch noch gemeinsam geleert wurde und am Ende alle vier zufrieden waren, selbst der temperamentvolle, aber letztlich etwas benachteiligte Schelling.

Es handelt also nicht um einen „Trick“, sondern, wie bei Philosophen eigentlich ungewöhnlich, um „Geschick“. Nicht auszudenken, wie sich die Philosophie in Deutschland entwickelt hätte, wenn der Retter mit seiner Weinflasche nicht gerade rechtzeitig erschienen wäre und die Drei sich an jenem Tag wegen der mathematischen Herausforderung und der merkwürdigen Ressourcenverteilung die Köpfe eingeschlagen hätten.

Lieber Werner, ich weiß, ich bleibe jetzt den historischen Nachweis für diesen Engel, den Retter in der vertrackten Situation schuldig. Ich kann nur sagen: Das hat mir ein Freund erzählt, der selbst in Tübingen studiert hat. Und als Jurist ist er der Wahrheit verpflichtet.

Die drei ausgelosten Gewinner*innen werden per Email benachrichtigt und die nächste Logelei gibts dann hier wie üblich zu Beginn der Sommerferien in Bayern. Wär auch nett, wenn wieder mal aus dem illustren Kreis der Blog-Leserschaft eine Rätselgeschichte dazu vorgeschlagen würde – gegen kleine “Belohnung” versteht sich…

wf

image_pdfimage_print

Neujahrsrätsel 2021: Hegel und der Wein-Vorrat

Viele Rituale sind in 2020 den Corona-Beschränkungen zum Opfer gefallen, unser Neujahrsrätsel kommt wie gewohnt rechtzeitig zur kleinen Erheiterung in trauter Silvesterrunde. Und wer mag, kann mit etwas Glück auch wieder ein kleines Erinnerungs-Gimmick gewinnen. Nun war ja dieses abgelaufene Jahr nicht das schlechteste für die Philosophie, zumindest in ihren existenzialistischen und lebenspraktisch-ethischen Spielarten. Bei vielen Menschen gerieten die alten Wertesysteme der all-you-need-is-fun-Ego-Gesellschaft, des asozialen…

Lösung des Ferienrätsels “Schlaue Frage”

Schongau historische Stadtansicht 17. Jh. - Kupferstich

Beim diesjährigen Sommerferienrätsel kam wieder mal eine Variante eines Klassikers der Sprach-Logeleien zum Einsatz, wie etliche Rätsel-Teilnehmer*innen auch gleich erkannt haben. Es gibt auch eine Art “Standardlösung”, um bei der Befragung einer Person, die entweder lügt oder die Wahrheit sagt (was nicht bekannt ist), in jedem Fall eine richtige Lösung aus zwei möglichen Alternativen zu erhalten. Die Fragestellung muss zunächst eine falsche Antwort erzwingen, so…

Sommerferienrätsel 2020: Schlaue Frage

Schongau historische Stadtansicht 17. Jh. - Kupferstich

Zwischen den benachbarten Lech-Städtchen Schongau und Landsberg herrschte jahrhundetelang eine konkurrierende Rivalität um die Gunst und den Warenumschlag der durchziehenden Händler und Flößer, denn beide Orte lagen direkt am Fernhandelsweg der Augsburger Fugger Richtung Italien und der von Füssen her kommenden Lech-Flößer mit all ihren Ballen, Gewürzen, Hölzern und anderen Bedarfsgütern. Und immer, wenn sich in einem der beiden Städtchen eine größere Menge von Waren…

Vom Neandertal in die Philharmonie

Altenmüller_Musik

Warum der Mensch ohne Musik nicht leben kann, versucht der Musikphysiologe Eckart Altenmüller zu ergründen Der Evolutionspsychologe und Kognitionswissenschaftler Steven Pinker meinte ja mal, dass Musik lediglich “akustischer Käsekuchen” sei, eine wohlschmeckende Delikatesse zwar, die aber für die menschliche Evolution und Arterhaltung keine Rolle gespielt habe. In der Tat erstaunlich, dass Homo sapiens (und vielleicht auch schon der Neandertaler) vor Zehntausenden von Jahren mit dem…

Lösung und Gewinner*innen des Neujahrsrätsels

Philosophinnen

Diesmal war unser Neujahrsrätsel ja recht einfach zu lösen, auch wer von der Thematik gar keine Ahnung hatte, konnte sich via Link zum Filmregisseur (in der Fragestellung) das nötige Wissen aneignen. Deshalb war es nicht überraschend, dass überdurchschnittlich viele richtige Antworten eintrudelten, aus denen unsere Losfee wieder drei Gewinner’innen rausgefischt hat. In der Doppelfrage wollten wir wissen, wie a) die Astronomin und Philosophin hieß, die…

Neujahrsrätsel 2020: Philosophinnen

Philosophinnen

Diesmal gibts drei Exemplare des Sonderhefts “Philosophinnen – Eine andere Geschichte des Denkens” zu gewinnen Wieviele Philosophinnen fielen euch spontan ein, wenn ihr nach dem weiblichen Anteil in der Geistesgeschichte gefragt würdet? Noch immer sind bei den Professuren an den Akademien und Fakultäten der Philosophie die Männer deutlich in der Überzahl, die wiederum hauptsächlich die Ideen anderer “großer Männer” zum Lehrinhalt machen; in den Kanon…

Schach als Sport, Kunst, Philosophie und Meditation

Was sind das nur für Leute, die sich sowas antun? Die stundenlang schweigend und mit ausdruckslosem Pokerface an einem Tisch hocken, auf ein kariertes Brett starren, gelegentlich ein Klötzchen darauf verschieben oder herausnehmen und dann auf eine Doppel-Uhr drücken? Und wenn sie gelegentlich aufstehen, wandern sie wenige Meter, um wiederum auf die Bretter ihrer Leidensgenossen zu starren. Nur manchmal verzieht sich ihre Mimik dann kurz…

Verbesserter Datenschutz im Blog

DSGVO

Was gilt nun, was ist erlaubt, was nicht? Die Rechtsunsicherheit in Sachen Datenschutz auf Webseiten ist nach Einführung der DSGVO und der EU-ePrivacy-Richtlinie noch immer groß; zu uneinheitlich die Bestimmungen und Gerichtsurteile auf EU- und nationaler Ebene, von weltweiter Vereinheitlichung wird wohl noch lang keine Rede sein. Klar ist nach einem deutschen Gerichtsurteil nun allerdings, dass das automatische User-Tracking durch externe Plugins, die weder ein…