Machen Google & Co uns doch blöde?

Kaum ein Thema scheint für die Berufsironiker der Feuilletons so schiergar endlos auswälzbar wie die vermeintliche ‘Verblödung durch das Internet’.  Heute versuchte sich Alex Rühle in der Süddeutschen Zeitung an einer weiteren Variation, glossistisch vorgedopt von  Nicolas Carrs kürzlich erschienenen  Aufsatz im Atlantic Monthly über chronisch wachsendes Aufmerksamkeitsdefizit bei Dauer-Webusern, deren Gehirne scheinbar zu nervösen Flipperautomaten degenerieren.
Wenn Sie die Süddeutsche nicht im Hause haben und jetzt wissen wollen, ob sich der Klick darauf hinsichtlich des Spaßfaktors rentiert, erlaube ich mir allerdings nur ein zweideutiges Blinzeln…

wf.

image_pdfimage_print

  3 comments for “Machen Google & Co uns doch blöde?

  1. Markus
    24. Juli. 2008 at 12:30

    Selbstverständlich macht das Internet die Menschen nicht klüger; sie wissen nur immer mehr von immer weniger, und im Ergebnis bleiben bestenfalls “philosophische Schnipsel” übrig. ;-)

  2. 24. Juli. 2008 at 12:57

    Oh, das ist aber ganz schön gemein, die “Philosophischen Schnipsel” lediglich als Quintessenz einer versuchten quantativen Reduktion der Internet-Informationsüberflutung zu betrachten ;-(

  3. Markus
    25. Juli. 2008 at 11:33

    Manche Konstellationen lassen eben keine “Helden” entstehen. Dazu gehört wohl auch die Informationsüberflutung durch das Internet.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.