Der tierische Spaß philosophierender Ameisen

Wieder mal hat die Natur die menschliche Hybris, in dem Fall das vermeintliche Alleinstellungsmerkmal des Philosophierens, also der reflektierenden Weltbetrachtung von oben, eindrucksvoll widerlegt. Nein, nicht die Vögel, Fliegen und Schmetterlinge erheben sich scheinbar zweckfrei über das bodenständige Gewusel, denn ihnen wurden die Flügel  zur Verrichtung alltäglicher Notwendigkeiten gegeben, sondern die gemeine flügellose Ameise leistet sich diesen Luxus beim Löwenzahn-Fallschirmsprung – gern auch als gemeinschaftliche Freizeitaktivität.

fallschirmspringer-ameisen
Dem 24-jährigen Moldawier Vitali Bolucevschi gelang nun mit dem Foto ‘Talk About Stars’ dieser Beweis, wofür er den ersten Preis im Wettbewerb der britischen Umweltorganisation Ciwem (Chartered Institution of Water and Environmental Management) gewonnen hat.

Die SZ-Wissen spekulierte heute, es sei ein Geheimnis, warum die Insekten das täten, doch wie Filmaufnahmen amerikanischer Wissenschaftler zeigen, steuern die Ameisen im Flug direkt wieder gezielt ihren Heimatbaum an und sind innerhalb von zehn Minuten dann auch schon wieder bei ihrer Heimatkolonie angekommen – so, als wäre nichts gewesen.
Sie wollten wohl einfach mal gucken, ob tatsächlich alle Lebewesen von oben aussähen wie Ameisen und somit handelt es sich hier um einen klaren Fall von tierischem Spaß an selbstreflexiver Experimenteller Philosophie ;-)

wf

image_pdfimage_print
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vielleicht üben die nur, weil denen in der Paarungszeit ja doch Flügel wachsen

[…] Der tierische Spass philosophierender Ameisen – hättet Ihr es für möglich gehalten, dass die als “immer fleißig” bekannten Ameisen sich “einfach so” mal einen kleinen Fallschirm-Flug für den besseren Überblick gönnen? (via Hyperbaustelle) […]