Kulturkrisen-Mantra

“Die Krise des globalen Kapitalismus verlangt nach einer mentalen Revolution – nach einem fundamentalen Einstellungs- und Verhaltenswandel.”

Benjamin Barber
Sozialphilosoph und Politikwissenschaftler, im Februar 2009

_______________________________________________

Jaja, ich weiß – aber begründet nicht gerade die Redundanz der Wiederholung von Offensichtlichem  (sic!) einen nachhaltigen Lernprozess? Manchen muss man’s halt reinprügeln…

wf

image_pdfimage_print
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Benjamin Barber als Vertreter einer “starken Demokratie” hat mit seiner Forderung natürlich recht. Wenn bei uns in Old Germany das Internet auch nur annähernd eine solche Bedeutung in puncto einer kritischen Gegenöffentlichkeit hätte wie in den USA, dann könnten vielleicht auch wir bald ausrufen: “Yes, we can!” und müßten das Offensichtliche nicht “reinprügeln”…

Ein interessanter Link zum Thema:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=3754#more-3754
NachDenkSeiten – Die kritische Website » Woran liegt es, dass das Internet im deutschen Wahlkampf so ein Schattendasein fristet?