Texterl zum Tage

Wer oft genug ans Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch.

Jochen Malmsheimer


Wem’s hier gefällt…




internes Archiv

20172016201520142013201220112010200920082007

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Faszination Bewusstsein

„Liebe bedeutet nicht nur, sich gegenseitig narzisstisch anzuschauen, sondern vor allem die Antagonismen der Weltwahrnehmung in einer gemeinsam entwickelten Perspektive zu überwinden.“ (arte-Dokumentation)

Sowas Schönes schaffen die Spiegelneuronen, die die Grenzen zwischen den Menschen (ihren ‚Ichs‘)  mit Hilfe der ‚Gehirnwäsche‘ des Oxytozins und der daraus entstehenden Empathie auflösen können.

arte-logoZunehmend stimmen die Hirnforscher mit den Paläoanthropologen überein, dass wir eine soziale Spezies sind und unser Gehirn das Organ dafür ist. Für die dazu nötigen ständigen Anpassungsprozesse ist dabei das ‚Verlernen‘, also die Auflösung von überholten neuronalen Repräsentationen, genauso wichtig wie das lebenslange Neulernen.
Die Erforschung der Sozialisationsprozesse des Menschen findet deshalb auch in den Neurowissenschaften zunehmend Beachtung, weil diese Aspekte der Dynamik unseres Gehirns noch kaum verstanden werden.
Mit der Empathie entwickelte sich auch die  Fähigkeit zur Kooperation, wie sie sich schon in hominider Urzeit etwa im Gemeinschaftstanz (nebst Oxytozinausschüttung) manifestierte, als der Rhythmus die Individuen zu einer kooperativen Gruppe zusammenfasste.

Auch wenn in dieser arte-Dokumentation über „Ursprung und Entwicklung des Bewusstseins“ nicht alles ganz neu ist, gelingt es den beteiligten Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen recht gut, ein populärwissenschaftlich-umfassendes Bild des aktuellen Forschungsstands  zu vermitteln.
Und scheuen sich auch nicht vor etwaigen letztlich daraus resultierenden ethischen Fragestellungen, wie es denn z.B. wäre, wenn wir dereinst unser Gehirn vom Körper losgelöst in einer Nährlösung dümpeln und mit Designerdrogen vollgepumpt „Gott sehen“ lassen könnten…

Wiederholungen:
24.11.2008 um 05:00
02.12.2008 um 01:40
06.12.2008 um 09:40
11.12.2008 um 05:00
Faszination Bewusstsein

wf

4 comments to Faszination Bewusstsein

  • Markus

    „Sowas Schönes schaffen die Spiegelneuronen, die die Grenzen zwischen den Menschen (ihren ‘Ichs’) mit Hilfe der ‘Gehirnwäsche’ des Oxytozins und der daraus entstehenden Empathie auflösen können.“

    Das hätte auch der Hagestolz Kant nicht besser formulieren können. ;-)

    „Und scheuen sich auch nicht vor etwaigen letztlich daraus resultierenden ethischen Fragestellungen, wie es denn z.B. wäre, wenn wir dereinst unser Gehirn vom Körper losgelöst in einer Nährlösung dümpeln und mit Designerdrogen vollgepumpt “Gott sehen” lassen könnten…“

    Das ist mir jetzt wieder zu einfach. Gott können wir zwar nicht sehen, aber die Liebe auch nicht.

  • Da Kant leider nicht den heutigen naturwissenschaftlichen (Zwischen-)Stand hatte, musste das ja mal in seinem Karma-Sinn formuliert werden ;-)

    Im Übrigen gilt gemäß päpstlicher Enzyklika für Gott und die Liebe die Blindheitsgleichung:
    Gott = Caritas = Liebe und also per definitionem ‚Gott macht blind‘

  • Markus

    Und ich dachte immer, daß der „liebe Gott“ Blinde wieder sehend macht. ;-)

  • Faszination Bewusstsein | Alboh

    […] oxnzeam.de Schreibe einen kommentar | […]

Schreibe eine Antwort zu Markus Antwort abbrechen