Texterl zum Tage


Je planmäßiger der Mensch vorgeht, um so wirkungsvoller trifft ihn der Zufall.

Friedrich Dürrenmatt

Wem’s hier gefällt…




internes Archiv

20172016201520142013201220112010200920082007

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Blick deinem Zombie ins Auge

Nach dem Hamburger Kongress „Die Untoten“ schienen sich Journaille und Kritik etwas unsicher zu sein, wo die dabei gegebene Show „Life Science & Pulp Fiction“ denn anzusiedeln sei: sollten hier Fragestellungen der bio-medizinischen Ethik verhandelt werden? War’s mehr eine effektvolle Performance der Zombie-Kultur? Gar eine Denk- und Versuchsanordnung aus den respektlosen Kreisen der Experimentellen Philosophie?

Wohl von all dem etwas und darum noch mehr und anderes, denn wie die folgende kurze Reportage von Arte/ Tracks zeigt, konnte jeder Besucher dieses ‚Events‘ zu unserer schwierigen Todes-Beziehung dabei nicht nur den Untoten, sondern auch dem Zombie in sich selber ins Auge blicken…

(Ich habe nicht nur wegen diesem Beitrag den Eindruck, dass sich „Tracks“ über eine gut gemachte Unterhaltungssendung zur zeitgeistigen Jugend-Musikszene hinaus zunehmend zu einem weiteren, auch in anderen Themenbereichen beachtenswerten Arte-Seismographen der kulturellen Drift entwickelt.
Wer sich übrigens nochmal für einen zusätzlichen philosophischen Aspekt des Untoten-Kongresses interessiert, dem sei der hier erschienene Gast-Essay von Co-Organisator Oliver Müller „Wer bin ich und für welche Maschine“ zum Nachlesen empfohlen…)


Nachtrag: Wie ihr seht, musste das Arte-Video nach den gesetzlich ‚genehmigten‘ 7 Tagen  aus’m Senderangebot genommen werden (und steht noch nicht auf YouTube). Aber von Kulturzeit gibts auch eins zum Untoten-Kongress, etwas ’seriöser‘, aber ebenso sehenswert:

wf

1 comment to Blick deinem Zombie ins Auge

  • wf

    Da das Untoten-Video von Arte der 7-Tage-Regelung des aktuellen Medienrechts zum Opfer fiel, hier also ein ‚dauerhaftes‘ von Kulturzeit. Da muss man sich allerdings die Frage stellen, wieso der eine öffentlich-rechtliche Beitrag über YouTube weiter gezeigt werden kann, der andere diese Option aber nicht wahrnehmen kann/ will?

Kommentar schreiben