Texterl zum Tage

 

Die Logik ist zwar unerschütterlich, aber einem Menschen, der leben will, widersteht sie nicht.
 Franz Kafka

Instrumental-Meditation
* Johannes Enders – Saxophon
* Achim „Wotan“ Juhl – Bass
* Werner Friebel – Gitarre

Wem’s hier gefällt…




internes Archiv

20172016201520142013201220112010200920082007

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Oxnzeam?

„Oxnzeam“ ist der bairische Ausdruck für einen getrockneten, gezwirbelt-langgezogenen und elastischen Bullenpenis (auch „Ochsenziemer“ oder „Ochsenfiesl“ genannt), der aber heutzutage nur noch selten in die Suppe kommt, sondern zum Viehtrieb und zur Züchtigung ungezogener und dummer Kinder, Knechte und Weiber dient ;-)

(Dass dieser Blog nun unter „oxnzeam.de“ firmiert, liegt einfach daran, dass ich mir schon vor etlichen Jahren aus einer Laune heraus etliche bairische Domainnamen reserviert hatte und nun davon einfach den genommen hab, der mir für dieses Projekt am passendsten erschien…)

Oxnzeam

Ja, die Teile sind tatsächlich so lang und können in falschen Händen ziemlich schmerzhafte Einsichten bewirken, wenn man dem bairischen Moritaten-Sänger Fredl Fesl im „Fenstastock-Hias“ glauben mag – des derbe Liadl stammt im Original (um 1840) übrigens aus meiner Interims-Kindheits-Heimatstadt Tittmoning an der Salzach – hier nun als Beitrag zur beliebten Reihe „Mia learna Boarisch“ ;-)

Fesl-Textvariante in der Bairisch-Wikipedia

Regelmäßig wird dieser „Content“ wg. der GEMA/YOUTUBE-Streiterei bei uns gesperrt und es kann dauern, bis jemand wieder eine Version hochgeladen hat, die dann, sobald  ein aufmerksamer Leser mich davon in Kenntnis setzt, hier neu eingestellt wird. Aber des Liadl is ja vielfach aufgnomma worn, auch von den „jungen Wilden“ der bairischen Volksmusik-Szene. So wie hier von „Luz Amoi“ bei einem Club-Gig; mit anderer Musi, aber (beinah) dem Originaltext:


Nachtrag: Zum besseren Verständnis der von mir gelegentlich verwendeten bairischen Kraftausdrücke, Granteleien und grammatikalischen Absonderlichkeiten empfehle ich folgendes, aus dem Alt-Gallischen übersetzte philosophische Basiswerk zum typisch bayuwarisch-keltischen, epikuräisch-stoischen Existenzialismus aus der Frühzeit analoger Kommunikationsformen – es ist auch zulässig, anhand des ausgewählten Buchtitels eine gewisse geistige Streitlust des Blogautors zu assoziieren …

asterix bairisch

Graffd wead! – Asterix auf Bairisch

von Rene Goscinny (Autor), Albert Uderzo (Illustrator), Carl-Ludwig Reichert (Übersetzer) und Hans Well (Übersetzer)

Gebundene Ausgabe, 48 Seiten

Verlag: Ehapa Comic Collection – Egmont Manga & Anime (2000)

Sprache: Bairisch

ISBN-13: 978-3770422715


1 comment to Oxnzeam?

Kommentar schreiben