Monat: Dezember 2008

2008er Philosophie-Nachlese

Die Zeiten waren schon mal schlechter für die öffentliche Rezeption philosophischer Themen und Weltinterpretationen. So findet sich im rückblickenden Jahresranking 2008 auf Platz 1 der SPIEGEL-Sachbuch-Bestsellerliste das smalltalktaugliche Philosophie-Einsteigerbuch “Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?” von Richard D. Precht (SZ-Rezension von Jens-Christian Rabe) – immerhin vor einem TV-bekannten Wandervogel und einer altersweise…

Weihnachtsgroteske mit Laurel & Hardy

Irgendwann wird man’s ja leid, die Denkzweigerl zum Weihnachtsfest mit lästerlichen Kommentaren zu behängen und deshalb schließ ich mich dieses Jahr einfach dem Streiflicht der Süddeutschen Zeitung an, wonach allein die Komik “Zuflucht vor dem Weihnachtsfeuer der Kitschkanonen” böte. Wie etwa bei Laurel & Hardy in ihrer genialen Farce “Big Business”, in dem die Verwandschaft…

Polylux, die letzte

Klappe, das war’s – zumindest im “Ersten”. 12 Jahre lang versuchte das selbsternannte Lifestyle-Magazin “Polylux” den schon fast nachtschlafenden Hirnzellen des ARD-Publikums mit allerlei Belanglosigkeiten, Minderheiten-Marotten und dialektischen Fehlzündungen in einem sogenannten “Fight-Club” ein Szene-Feeling einzuimpfen, das sich aber letztlich nur mit dem lasziv-süffisanten Lächeln und einem cool-bin-ich-hämischer-Jargon von Moderatorin Tita von Hardenberg etwas anfüttern…

Neuromarketing und mentaler Kapitalismus

Blogauslese 2008

Unser Gehirn ist für das ständige ‘vernünftige’ Analysieren komplexer Eigenschaften offenbar nicht weit genug entwickelt und deshalb schneiden häufig die Menschen bei Kaufentscheidungen besser ab, die dabei weniger nachdenken. Der Psychologe Gerd Gigerenzer sieht in seinem Buch “Bauchentscheidungen” in unseren Emotionen sogar bereits “Entscheidungsstrategeien, die uns die Vernunftentscheidungen abnehmen”. Auf solchen Einsichten ruhen auch die…

Von Vollpfosten, Chauvis und tragischen Helden

Nachdem ich mir einige Chauvinismus-Vorwürfe gefallen lassen musste, weils hier eine Rubrik “Weibsbilder” ohne entsprechendes männliches Pendant gibt, hab ich nun zur Klassensubsumierung sämtlicher hier portraitierter Vollpfosten, Dödel, Chauvis und tragischer Helden die zur Strafe mehr als doppelt so stark bestückte Kategorie “Mannsbilder” eingeführt, damit mit dem ironiefreien Geschnatter a Ruah is. Sollt’ ich den…

Lesefrust und Lesesinn

Rechtzeitig zum Nikolaus schwingt die “Stiftung Lesen” wieder mal die Rute und ermahnt uns mit der (schon geahnten) Wahrheit, dass jeder vierte Deutsche überhaupt keine Bücher liest. Der aktuellen Studie “Lesen in Deutschland 2008” mit über 2.500 repräsentativ befragten Jugendlichen und Erwachsenen “Lesen in Deutschland 2008” zufolge prägen 6 “Lese-Typen” die deutsche Leselandschaft: Zu den…