Texterl zum Tage

Vom Menschen zum wahren Menschen führt der Weg über den Wahnsinnigen.

Michel Foucault


Instrumentalmeditation
Johannes Enders– Saxophon
Achim „Wotan“ Juhl – Bass
Werner Friebel – Gitarre, ©

Text, Comments, Download



internes Archiv

201820172016201520142013201220112010200920082007

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Lösung des Neujahrsrätsels 2018

…und die 3 Gewinner*innen von „Der allerletzte Tag der Menschheit“

Auch wenn es nicht jedem gefällt, sein Hotelzimmer mit mehreren teilen zu müssen, bleibt bei Platzmangel manchmal nur diese Lösung. Immerhin war der Hotelmanager in unserem Neujahrsrätsel darum bemüht, seine 41 Gäste zu einem Kongress des Wiener Kreises möglichst gerecht in seine leider nur 12 Zimmer einzuquartieren. Und für die Unbequemlichkeit bot er seinen Gästen kulanterweise einen Rabatt an, wenn diese selber auf die optimale Bettenverteilung in Dreibett-, Vierbett- und Fünfbettzimmer kämen. Eh klar, dass die versammelten Wissenschaftler und Philosophen schnell die richtige Lösung fanden und sich den Rabatt und somit das Budget für ein paar zusätzliche Achterl Wein sicherten.

Die Lösung: Es sind acht Dreibettzimmer, drei Vierbettzimmer und ein Fünfbettzimmer.

Es gibt mehrere Wege, um darauf zu kommen, der eleganteste dürfte der sein:
In jedem der zwölf Zimmer müssen ja mindestens drei Betten stehen, womit erstmal schon 36 Betten untergebracht sind. Von den noch übrigen fünf Betten kann ich drei irgendwo reinstellen (= 3 Vierbettzimmer) und die beiden restlichen in eins (= 5-Bett). Anders gehts nicht, da es laut Ansage des Hotelmanagers mehr Dreibett- als Vierbettzimmer, und von den Vierbett- mehr als Fünfbettzimmer gibt.

(Andere Lösungswege, z.B. über ein unterbestimmtes Gleichungssystem, könnt ihr nach Lust & Laune gern in die Kommentare und zur Diskussion stellen – prüft aber bitte vorher, ob’s auch funzt.)

Wie immer hat unsere Losfee aus allen richtigen Zusendungen drei Buch-Gewinner*innen herausgefischt, alsda hatten diesmal das Glück:
Werner Aebischer (Basel), Wolfhart Berger (Schweinfurt) und Gabi Hofmann (Berlin).

Na, da wünschen wir viel Vergnügen mit der lustvoll-satirischen Revue „Der allerletzte Tag der Menschheit“ (von Hosea Ratschiller und Stefanie Sargnagel / Holzbaum Verlag).

Übrigens: Wer sich selber mal ein Logikrätsel mit Philo-Story-Background ausdenken mag, kann uns das gern zusenden, wird bei Gefallen veröffentlicht. Das nächste Logik-Preisrätsel erscheint hier wie üblich zu Beginn der bairischen Sommerferien.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .