Texterl zum Tage

Dein Leben ist so lang eine Kette von narzisstischen Kränkungen, bis du die Vorstellung von der herausragenden Bedeutung deines Ego losgelassen hast.

WF

Wem’s hier gefällt…




internes Archiv

20172016201520142013201220112010200920082007

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Plugin by Oliver Schlöbe

Kann empathisches Bewusstsein die Welt retten?

Der „wandelnde Thinktank“ Jeremy Rifkin setzt auf dezentralisierte, aber vernetzte Formen der Zusammenarbeit und weltweite Solidarität im Problemlösen

Der US-amerikanische Soziologe und Neoliberalen-Schreck lebt nicht schlecht vom Verkauf seiner sozialromantischen Utopien, die in sich in zig Abwandlungen seit Rousseau auf die bei vielen ‚Intellektuellen‘ so gern gehörte Melodie stützen, man müsse und könne das herkömmliche Denken und die falschen Vorstellungen verändern, mit denen wir Kinder erziehen, Geschäfte machen und Staaten regieren.
Schon in seinen vorangegangenen 17 Büchern (am wirkmächtigsten wohl Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft von 1995) und zahllosen Essays analysierte Rifkin die Auswirkungen des wissenschaftlichen und technischen Wandels auf unsere Arbeitswelt, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Umwelt, und nun plädiert er in seinem neuen Buch „Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein“ für einen Wandel hin zu einer überlebensfähigen Zivilisation, die auf einer neuen Energie-Weltordnung, auf einer gerechteren dezentralen Verteilung, und vor Allem auf der Entwicklung weltweiter Empathie und Solidarität gründet.

rifkin - empathische zivilisationRifkin sieht das neue Menschheits-Weltbewusstsein bereits heraufdämmern, weil der Zeitpunkt dafür jetzt erreicht sei: „Historisch gesehen treten die großen Bewusstseinsveränderungen dann ein, wenn wir erstens den Umgang mit Energie auf unserem Planeten verändern und zweitens neue Kommunikationswege finden. Wenn also Energie und Kommunikation sich wandeln, dann verändern sich Lebenswelten. Mehr Menschen treffen aufeinander und sie verändern das Bewusstsein.“

Nun ist Rifkin zwar in wissenschaftlichen Fragen Autodidakt und Kritiker werfen ihm vor, dass er komplizierte Details mit seiner ansteckenden Aufbruchs-Euphorie rhetorisch elegant übergehe, doch er selbst sieht sich ja eben als Ideengeber und darf, ja muss wohl als solcher ein Generalist ohne fachidiotische Hemmungen sein. Dass er sich dabei mit dem Backrezept Empörung + Vision eine lukrative Nische als Bestseller-Autor erschlossen hat und als gefragter Gastredner „wie eine intellektuelle Domina die Machtelite von der Wall Street bis nach Davos züchtigt“ (SPIEGEL ONLINE), muss der idealistischen Sache ja nicht schaden, zumal der Provokateur eben auch zu internationalen Politik- und Unternehmer-Hearings eingeladen wird.

Man sollte dem Mann also zumindest mal zuhören, und das könnt ihr hier bei 3sat/ Kulturzeit, die den Autor und seine Arbeit kürzlich als „Gedankenblitz in Menschengestalt“ vorgestellt hat:


Jeremy Rifkin: „Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein“
Fischer Taschenbuch Verlag; 480 Seiten / ISBN-13: 978-3596191697

wf

2 comments to Kann empathisches Bewusstsein die Welt retten?

  • Ralf

    Wie sagt Feyerabend so schön: Anything goes. In allen Bereichen der Wissenschaft, die mit Menschen zu tun hat, erscheint mir eine gedachte Kontingenz wichtig. So wie im Existentialismus die Existenz der Essenz vorausgeht, so gehen im sozialen die revolutionären Ideen der Revolution voraus. Ein empathisches Bewusstsein, dass reine Ökonomie transzendiertm, aber Rationalität bewahrt, erscheint mir tatsächlich eine Lösungmöglichkeit vieler Probleme zu sein. Die Welt braucht warmherzige, empathische und zugleich intelligente Ideen. Also: Packen wir’s an!

    Viele Grüße
    Ralf

  • be

    War Mitleiden aus Hineinversetzen jemals mehr als ein Tranquilizer für vorhandene Blasiertheit? – Anything goes.

Schreibe eine Antwort zu Ralf Antwort abbrechen